Über die Vielfalt und Professionalität in der Pflege

Arbeit im Pflegedienst hat bei der Salus Altmark Holding viele Gesichter. Es engagieren sich Menschen mit höchst unterschiedlichen Interessen und Fähigkeiten, deren beruflicher Werdegang zumeist mit einer anspruchsvollen Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung bis zum Examen begann. Anschließend – und darüber wird in der Öffentlichkeit selten gesprochen – hat das Lernen jedoch kein Ende. Es gibt zahlreiche Weiterbildungs- und Entwicklungswege, um die eigene Professionalität weiter auszubauen, Spezialisierungen zu erwerben und persönliche Stärken damit besonders gut zu nutzen. Die mitunter einseitige mediale Darstellung des Pflegeberufes, wonach man hier vor allem mit einem guten Herzen, Empathie und Hilfsbereitschaft überzeugt, kann leicht über die außerordentlich hohe Professionalität hinwegtäuschen, die neben der menschlich-charakterlichen Eignung ganz besonders gefragt ist.     

Bei der Salus Altmark Holding arbeiten derzeit 1.803 Kolleg*innen an 10 Standorten in ganz Sachsen-Anhalt im Pflegedienst. Sie machen Tag für Tag einen beeindruckenden Job. Zum Tag der Pflege am 12. Mai 2021 zeigen wir: Ebenso vielfältig wie die bei uns tätigen Persönlichkeiten sind auch die Karrierewege und Entwicklungsmöglichkeiten. Eine Weiterbildung zur Hygienefachkraft, deren fachkundiges Wirken wohl selten so hoch geschätzt wurde wie in der Corona-Pandemie, ist nur eines von vielen Beispielen, die wir in Gesprächen mit den Pflegedienstleitungen unserer Gesundheits- und Sozialeinrichtungen zusammengetragen haben.  

Zunächst einmal vorweg: Wirkungsfelder für qualifizierte Pflegefachkräfte, die vielfach von engagierten Pflegehelfer*innen unterstützt werden, gibt es bei der Salus Altmark Holding sowohl im stationären und tagesklinischen Bereich als auch in der ambulanten Versorgung. Den größten Personalbedarf haben wir – bedingt ihre Größe und den Schichtdienstbetrieb - natürlich im Altmark-Klinikum mit den Standorten in Gardelegen und Salzwedel, in den Fachkliniken Bernburg und Uchtspringe sowie im Maßregelvollzugszentrum Sachsen-Anhalt. Ebenso unentbehrlich ist unser pflegerisches Personal in den Einrichtungen der Altenpflege. Da unser stationäres Spektrum durch tagesklinische und ambulante Angebote sinnvoll ergänzt wird, sind ausgebildete Pflegekräfte auch hier in allen, zumeist interdisziplinär aufgestellten Teams tätig.   

 

  • Fachkliniken Uchtspringe und Bernburg 


    Mitarbeitende des Pflegedienstes in unseren Fachkliniken Bernburg und Uchtspringe bereiten sich im Zuge von berufsbegleitenden Weiterbildungen beispielsweise auf die Übernahme von mehr Fach-bzw. Führungsverantwortung vor. Neben den Qualifizierungen zur Praxisanleitung oder zur Stationsleitung stehen insbesondere fachspezifische Entwicklungschancen offen. 
    So können sich unsere Pflegefachkräfte zum*r Fachpfleger*in für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie weiterbilden. Dies erfolgt über zwei Jahre berufsbegleitend an der christlichen Akademie Halle. Inhaltliche Schwerpunkte sind u.a. die psychiatrische Pflege in unterschiedlichen Versorgungsstrukturen, das professionelle Gestalten von Kommunikation und Interaktion im Arbeitsalltag, Zusammenarbeit im psychiatrischen Team, das Reflektieren pflegerischen Handelns und das Steuern von Gruppenprozessen. 
    Um störungsspezifische Behandlungsprogramme  fachkundig unterstützen zu können, gibt es für Pflegedienst-Mitarbeitende in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Krankenversorgung u.a. Weiterbildungsangebote in der Sucht- und Verhaltenstherapie, Mehrfamilientherapie und in der Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT; Konzept zur Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung).  Zur Stärkung der co-therapeutischen Fähigkeiten im Pflegedienst tragen auch Qualifikationen in Bereichen wie Aromapflege und Akupunktur sowie in verschiedenen Entspannungsverfahren bei, die die Gesundung der Patient*innen in wohltuender Weise fördern. Was die Uchtspringer Klinik für Neurologie betrifft, beziehen sich pflegerische Fachweiterbildungen auch auf die Versorgung von besonders komplexen Erkrankungen wie Multiple Sklerose (MS-Nurse) oder Parkinson (Parkinson-Nurse) und auf das Schmerzmanagement (Pain Nurse).   
    Mit speziellen Weiterbildungsangeboten zu Themen der Deeskalation wird darauf Bezug genommen, dass es bei einigen psychiatrischen Erkrankungen im Klinikalltag zu angespannten oder gar bedrohlichen Situationen kommen kann. Daher gibt es sowohl in Bernburg als auch in Uchtspringe ausgebildete Deeskalationstrainer*innen, die ihr Wissen als Multiplikator*innen an andere Kolleg*innen weitergeben sowie die Prävention und den deeskalierenden Umgang mit Konflikten üben. 
    Angesichts des Pflegebedarfs von hochbetagten und mehrfach erkrankten Menschen stehen in Bernburg und Uchtspringe auch pflegerische Weiterbildungen im Wundmanagement auf dem Programm, die z.B. bei der Therapie von Dekubitus, diabetischem Fuß und Ulcus cruris notwendig sind.  
    Eine Besonderheit des Fachklinikums Uchtspringe ist das Deutsche Zentrum für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche mit Hörschädigungen, wo Mitarbeitende des Pflegedienstes vor besonderen kommunikativen Herausforderungen stehen und sich daher in der Gebärdensprache ausbilden lassen können. 
    Unterstützt wird in den Fachkliniken Bernburg und Uchtspringe außerdem die Teilnahme von Pflegefachkräften an berufsbegleitenden Studiengängen, je nach betrieblichem Bedarf zum Beispiel in den Fachrichtungen Gesundheitsmanagement und Pflegepädagogik.

  • Altmark-Klinikum Gardelegen und Salzwedel 

    Vielfältige Einsatz- und Entwicklungswege hält auch der Pflegedienst im Altmark-Klinikum mit den Standorten Gardelegen und Salzwedel bereit. So können Weiterbildungen als Fachpflege-Ausbildungen für Intensiv und Anästhesie, Operationsdienst, Onkologie, Notfallpflege und Geriatrie genutzt werden, um sich Kompetenzen für die Tätigkeit in speziellen klinischen Bereich anzueignen. Diese sind jeweils berufsbegleitend auf zwei Jahre ausgelegt. 
    Auch der Weg zur Übernahme der pflegerischen Leitung einer Station oder der Praxisanleitung für die Pflegeschüler*innen ist mit Weiterbildungen zu erreichen. 
    Der Lehrgang „Stroke Unit Care“ bereitet Pflegefachkräfte auf die Arbeit mit Patient*innen nach einem Schlaganfall und deren intensive Betreuung vor. Im Bereich Geriatrie qualifizieren sich Pflegemitarbeitende innerhalb des Zerkur Geriatrie-Basislehrgangs dafür, die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Sinne der Patient*innen besser zu gestalten. 
    Qualifizierungen im Schmerzmanagement, im Bereich Palliative Care, Onkologie und Kardiologie gehören am Altmark-Klinikum ebenso zum Weiterbildungsspektrum wie die Ausbildung zum*r Wundexpert*in.  Zusätzlich werden berufsbegleitende Studiengänge in verschiedenen Bereichen angeboten, z.B. Physician Assistance, Pädagogik, Medizin und viele mehr. 

  • Altenpflege bei Salus „betreuen & pflegen“ 

    Berufe in der Altenpflege gewinnen an Bedeutung, da es immer mehr hochbetagte Menschen gibt, die im Alter auf professionelle Hilfe angewiesen sind. Entsprechend groß ist der Bedarf an qualifizierten Fachkräften auch in unseren Altenpflegeeinrichtungen in Magdeburg und Uchtspringe. Hier haben die Mitarbeiter*innen zahlreiche Möglichkeiten, ihre berufliche Laufbahn zu gestalten. So können Pflegefachkräfte u.a. eine berufsbegleitende Ausbildung zum*r Praxisanleiter*in absolvieren. Diese umfasst 300 Stunden. Ein weiterer möglicher Karriereschritt ist in diesem Bereich die Ausbildung zur Stationsleitung, die ebenfalls begleitend zum Beruf abgeschlossen werden kann. 
    Zusätzlich werden hier zum Beispiel Fachweiterbildungen im Bereich Palliative Care angeboten, die dazu befähigen, Bewohner*innen in der letzten Lebensphase zu begleiten, Leid zu lindern und ihnen damit – soweit in der Situation möglich - einen individuellen Zugewinn an Lebensqualität zu verschaffen. 

  • Maßregelvollzugszentren Bernburg und Uchtspringe 

    In den Einrichtungen des Maßregelvollzugs werden psychisch- bzw. suchtkranke Straftäter therapiert. Das Thema Deeskalation hat vor diesem Hintergrund einen besonders hohen Stellenwert, so dass alle Mitarbeitenden regelmäßig in diesem Metier geschult werden. Unter ihnen sind ausgebildete Dozent*innen für Deeskalation, die ihr Wissen an die Kolleg*innen weitergeben. Um professionell-deeskalierendes Verhalten in besonders schwierigen und bedrohlichen Konflikt- und Krisensituationen geht es auch in der Erstsprecherausbildung, die vom Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt angeboten wird. Dabei werden pflegerische Fachkräfte und Pflegehelfer*innen gezielt für den Erstkontakt mit eskalierten Personen geschult. 
    Wie in den Salus-Fachkliniken, können sich Pflegefachkräfte des Maßregelvollzugszentrums für eine Fachkrankenpflege-Ausbildung im Bereich Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie entscheiden.  Auch spezialisierte Wundexpert*innen sind in diesen Einrichtungen gefragt, so dass entsprechende Weiterbildungen berufsbegleitend unterstützt werden.

Übrigens: Die neue generalistische Ausbildung als Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann befähigt Auszubildende zur Pflege von Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen. Damit stehen auch im Berufsleben mehr Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten offen als zuvor. Besondere Kenntnisse können im Rahmen der praktischen Ausbildung mit der Wahl der Ausbildungseinrichtung und eines Vertiefungseinsatzes erworben werden. Weitere beruflich erforderliche spezialisierte und vertiefte Kenntnisse sind, wie bisher auch, im Zuge der beruflichen Fort- und Weiterbildungen zu erwerben.