Salus Altmark Holding auf „Jobs Here 2022" präsent

Open-Air-Event mit Informationen rund um den Berufseinstieg und die Karriere

Magdeburg (15.06.2022). Die Salus Altmark Holding gGmbH, zu der u.a. die Fachkliniken Uchtspringe und Bernburg, das Altmark-Klinikum Gardelegen und Salzwedel sowie das Maßregelvollzugszentrum Sachsen-Anhalt gehören, ist am 22. Juni 2022 auf dem Open-Air-Event „Jobs here“ in Magdeburg präsent.  Vorgestellt werden die vielfältigen beruflichen Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb des Verbundes.

Die SAH mit 3.760 Mitarbeitenden an landesweit 15 Standorten zählt zu den größten Trägern der Gesundheits- und Sozialwirtschaft in Sachsen-Anhalt. Das Tätigkeitsspektrum umfasst 135 Professionen. Es reicht von der Medizin, Psychologie, Fachtherapie und Pflege über Sozialarbeit und Pädagogik bis hin zu Wirkungsfeldern in Management und Verwaltung, Technik, Handwerk und Dienstleistung. Neben den Info`s und Gesprächsangeboten gibt es am SAH-Stand auch einige Mitmach-Aktionen, so zum Beispiel eine Foto-Box, ein Glückrad und eine Komplimente-Lounge.  
Die „Jobs here“ findet am Mittwoch, dem 22. Juni 2022, zwischen 10 und 18 Uhr mit anschließender After-Show-Party bis 22 Uhr auf dem Campus der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg statt. Ziel der Veranstalter ist es, Studierende mit Unternehmen der Region in lockerer Festival-Atmosphäre zusammen zu bringen. Angehende Fachkräfte sollen über diesen Weg motiviert wer-den, berufliche Perspektiven in Sachsen-Anhalt zu entdecken und nach dem Studium möglichst hierzubleiben. Der Eintritt zum Event ist frei. Weitere Informationen im Internet unter https://hierbleiben-jobs.de/blog/jobshere. Über aktuelle Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten bei der SAH kann man sich vorab auch schon mal unter Karriere ǀ SAH Karriere (sah-karriere.de) informieren. 

Die Salus Altmark Holding gGmbH (SAH) ist eine gemeinnützige Trägergesellschaft der öffentlichen Gesundheits- und Sozialwirt-schaft. Unter ihrem Dach sind die Salus gGmbH und die Altmark-Klinikum gGmbH vereint. Der multiprofessionell aufgestellte Verbund hat insgesamt rund 3.760 Beschäftigte.  An 15 Standorten in Sachsen-Anhalt wird mit medizinisch-therapeutischen, pflegerischen, pädagogischen, arbeitsfördernd-integrativen und weiteren Angeboten ein vielfältiges Leistungsspektrum abgesichert.  In den psychiatrisch-psychotherapeutischen Fachkliniken, den somatischen Krankenhäusern sowie den Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung, der Altenpflege, des Maßregelvollzugs und  Jugendhilfe stehen über 2.025 Betten bzw. Plätze zur Verfügung. Ergänzt wird dieses Spektrum durch ambulante fachärztliche und soziale Angebote sowie Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung im Handwerks- und Dienstleistungsbereich.  Die Salus Altmark Holding gehört zu den Top Ten der größten Unternehmen in Sachsen-Anhalt, liegt laut Nord/LB-Erhebung auf Platz 7. Der Trägerverbund konnte sich auch im Ranking „Deutschlands beste Arbeitgeber 2022“ platzieren, das auf einer Studie der Zeitschrift stern und des Meinungsforschungsinstitues Statista basiert (veröffentlicht am 20. Januar 2022 im stern).

Ankunft der ersten philippinischen Pflegekräfte I Willkommen in Uchtspringe, Gardelegen, Salzwedel & Bernburg

Ergänzung der Aktivitäten zur Sicherung des Fachkräfte-Bedarfs im Pflegedienst

Magdeburg (12.05.2022). Die ersten elf von insgesamt 23 in diesem Jahr erwarteten philippinischen Pflegefachkräften wurden in dieser Woche bei der Salus Altmark Holding (SAH) begrüßt. Sie kommen innerhalb eines Programms nach Sachsen-Anhalt, mit dem das Unternehmen seine Aktivitäten zur mittel- und langfristigen Sicherung des Fachkräftebedarfs im Pflegedienst ergänzt. In dieser Berufsgruppe sind nahezu 50 Prozent der insgesamt rund 3.700 Beschäftigten des SAH-Verbundes tätig. Die am 10. und 11. Mai 2022 aus Manila eingetroffenen neuen Pflegekräfte werden im Salus-Fachklinikum Uchtspringe (3), im Altmark-Klinikum an den Standorten Gardelegen (3) und Salzwedel (4) sowie im Salus-Fachklinikum Bernburg (1) eingesetzt. Grundlage dafür sind Personalentscheidungen, die in Auswertung von Bewerbungsgesprächen per Skype-Interviews getroffen wurden. Dabei wurden auch die speziellen Fähigkeiten und Vorstellungen der Fachkräfte aus dem asiatischen Inselstaat erfragt, also beispielsweise ihr Interesse für die somatische oder die psychiatrische Pflege. 

Zu den Beweggründen für die Akquise im Ausland gehört nach den Worten von SAH-Geschäftsführer Jürgen Richter nicht nur der stetig wachsende Bedarf an qualifiziertem Personal. „Vielmehr ist auch zu bedenken, dass in den nächsten Jahren besonders viele unserer erfahrenen Pflegefachkräfte den Ruhestand erreichen. Dadurch sind allein in unserem Verbund bis zum Jahr 2030 rund 300 Pflegedienst-Stellen neu zu besetzen. Angesichts dieser Entwicklung wollen wir neben der verstärkten Ausbildung und Akquise auf dem einheimischen Arbeitsmarkt auch neue Wege erkunden“, erklärt Jürgen Richter. Die Gewinnung der philippinischen Pflegefachkräfte für die Krankenhäuser der Salus Altmark Holding erfolge unter Einhaltung des Verhaltenskodexes der Weltgesundheitsorganisation zur internationalen Rekrutierung von Gesundheitsfachpersonal. „Das heißt: Angeworben werden prinzipiell nur Pflegekräfte aus Ländern, die die Fachkräftemigration befürworten und selbst einen Fachkräfteüberschuss haben. Damit soll vermieden werden, dass durch die Auswanderung ein Mangel in den Partnerländern ausgelöst wird. Die Philippinen sind das Hauptherkunftsland gut ausgebildeter ausländischer Pflegekräfte“, erklärt Jürgen Richter.

Vor ihrer Arbeitsaufnahme in den Einrichtungen der Salus Altmark Holding hat die philippinische Gruppe in ihrer Heimat gemeinsam einen Intensivsprachkurs absolviert, um die Prüfung auf dem gehobenen Niveau B2 abzulegen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auch der berufsbezogenen Fachsprache gewidmet. Bei den neuen Mitarbeitenden handelt es sich um ausgebildete Pflegefachkräfte, die zumeist über den Abschluss als Bachelor of Science in Nursing und einschlägige Berufserfahrungen verfügen. Ergänzend dazu werden sie hierzulande einen Lehrgang absolvieren, der auf die Kenntnisprüfung deutscher Pflegestandards vorbereitet und zur offiziellen Berufsanerkennung führt.  

Die Fachkräfte aus den Philippinen wurden in Kooperation mit dem international tätigen Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Globogate Recruiting gewonnen und sprachlich ausgebildet. Ihre Einreise und Integration erfolgt aufgrund von pandemiebedingten Verzögerungen später als ur-sprünglich geplant. „Wir haben während dieser Zeit aber regelmäßig Kontakt gehalten und uns bei-spielweise innerhalb von Zoom-Meetings und Facebook-Gruppen ausgetauscht“, berichtet Birgit Neufink vom SAH-Bereich Personalmanagement, die das Projekt steuert.  An den künftigen Einsatzorten wurden erfahrene SAH-Mitarbeitende gewonnen, die den Neuankömmlingen begleitend zur Seite stehen. „Die philippinischen Fachkräfte nehmen mit dem Neustart bei uns eine große Herausforderung an. Wir wollen sie deshalb bestmöglich beim Ankommen und Einleben unterstützen“, hebt Birgit Neufink hervor, die neben der Einarbeitung den Freizeitbereich im Blickfeld hat und auch dafür Verbündete finden möchte: „Wer Freude daran hat, den jungen Menschen ihre neue Wahlheimat zu zeigen und sie mit Aktivitäten außerhalb des Arbeitsalltags vertraut zu machen, kann sich gern bei mir melden,“ so Frau Neufink. Sie wendet sich damit auch an Menschen in der Region, die nicht in den Einrichtungen der Salus bzw. des Altmark-Klinikums arbeiten. „Das fördert nicht nur die soziale Integration, sondern bietet auch die Chance, die philippinische Kultur aus erster Hand kennen zu lernen. Eine gute Verständigung ist auf Deutsch oder - wenn man vielleicht eigene Sprachkenntnisse auffrischen  möchte -  auf Englisch möglich.“  Kontaktaufnahme über: Birgit Neufink I Salus Altmark Holding I Personalmanagement I Telefon: 0391 60753-223 I E-Mail: b.neufink@sah.info

Kurz informiert
Die Salus Altmark Holding gGmbH (SAH) ist eine gemeinnützige Trägergesellschaft der öffentlichen Gesundheits- und Sozialwirt-schaft, die am 1. Januar 2018 an den Start gegangen ist. Daran beteiligt sind das Land Sachsen-Anhalt mit 81,8 Prozent und der Altmarkkreis Salzwedel mit 18,2 Prozent. Der multiprofessionell aufgestellte Verbund hat insgesamt rund 3.760 Beschäftigte.  An 15 Standorten in Sachsen-Anhalt wird mit medizinisch-therapeutischen, pflegerischen, pädagogischen, arbeitsfördernd-integrativen und weiteren Angeboten ein vielfältiges Leistungsspektrum abgesichert.  In den psychiatrisch-psychotherapeutischen Fachkliniken, den somatischen Krankenhäusern sowie den Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung, der Altenpflege, des Maßregelvollzugs und  Jugendhilfe stehen über 2.025 Betten bzw. Plätze zur Verfügung. Ergänzt wird dieses Spektrum durch ambulante fachärztliche und soziale Angebote sowie Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung im Handwerks- und Dienstleistungsbereich.  
Die Salus Altmark Holding gehört zu den Top Ten der größten Unternehmen in Sachsen-Anhalt, liegt laut Nord/LB-Erhebung auf Platz 7. Der Trägerverbund konnte sich auch im Ranking „Deutschlands beste Arbeitgeber 2022“ platzieren, das auf einer Studie der Zeitschrift stern und des Meinungsforschungsinstitues Statista basiert (veröffentlicht am 20. Januar 2022 im stern).

Nach dem Flug aus Manila und der Ankunft auf dem Flughafen Hannover ging es für die philippinischen Pflegekräfte zunächst zu einem „Willkommen“ in die SAH-Zentrale Magdeburg,  Anschließend erfolgte die Weiterfahrt an die künftigen Arbeitsorte in Uchtspringe, Bernburg, Gardelegen und Salzwedel, wo sie von den Krankenhausleitungen und ihren künftigen Mentor*innen herzlich begrüßt wurden.

SAH-Geschäftsführer Hans-Joachim Fietz-Mahlow verabschiedet

Gesellschafter & Aufsichtsrat würdigen verdienstvolles Wirken und danken

Magdeburg (25.02.2022). Der Führungswechsel in der Geschäftsführung der Salus Altmark Holding gGmbH wird am 28. Februar 2022 abgeschlossen. Hans-Joachim Fietz-Mahlow (65) verlässt nach fast zehnjähriger Führungsverantwortung planmäßig das Unternehmen. Sein Nachfolger Jürgen Richter (54) übernimmt die alleinige Geschäftsführung. Zuvor waren beide Manager ein halbes Jahr gemeinsam an Bord, um den Übergang gleitend zu gestalten. Die Verabschiedung von Hans-Joachim Fietz-Mahlow aus seiner Spitzenposition erfolgte aufgrund Pandemie-bedingter Kontaktbeschränkungen im kleinen Kreis durch Gesellschafter und Aufsichtsrat der Salus Altmark Holding (SAH).  Bei dem Zusammentreffen wurde sein verdienstvolles Wirken gewürdigt, mit dem er seit 2012 die Entwicklung der Salus gGmbH und - beginnend im Jahr 2018 -  die seinerzeit neu gegründete Salus Altmark Holding gGmbH vorangebracht hat.   
Einig waren sich die Gremienvertrer*innen in ihrer Prognose, dass Herr Fietz-Mahlow als strategisch weitsichtige, gestaltungsfreudige und kooperativ-wertschätzend agierende Führungspersönlichkeit in die Unternehmensgeschichte eingehen wird. So würdigte Staatssekre-tär Wolfgang Beck, Aufsichtsratsvorsitzender der SAH, den langjährigen Geschäftsführer als Schrittmacher zeitgemäßer Veränderungsprozesse, die durch ein partizipatives Verständnis von Führung und Miteinander geleitet waren: „Wir haben Sie stets als sehr offenen und zuverlässigen Partner erlebt, der vielfach auch diejenigen für einen neuen guten Weg gewinnen konnte, die zunächst unentschlossen oder skeptisch waren“,  resümierte Staatsseketär Wolfgang Beck, der seit 2013 Aufsichtsratsmitglied ist und – u.a. mit Blick auf die Standort-entwicklung in Bernburg, Uchtspringe und Pretzsch – Respekt und Anerkennung zollte: „Vielen Dank für diese erfolgreiche Arbeit.“ 
Die Vorsitzende der SAH-Gesellschafterversammlung Karin Franz, Referatsleiterin Beteiligungsmanagement im Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt, beschrieb die Zusammenarbeit mit Herrn Fietz-Mahlow in ihren Dankesworten als jederzeit loyal und kooperativ: „Hervorzuheben sind die Beharrlichkeit und das diplomatische Gespür bei der zukunftsfähigen Entwicklung der Gesellschaft in fachlicher, unternehmensstrategischer und wirtschaftlicher Hinsicht“, erklärte Frau Franz im Hinblick auf die Weichenstellungen, wie sie unter der Ägide von Herrn Fietz-Mahlow vollzogen wurden. Dazu gehören u.a. die Entwick-lung strategischer Ziele, die Etablierung von Prinzipien einer lernenden Organisations- und Fehlerkultur, die Förderung des Generationenwechsels in Schlüsselpositionen, die Modernisierung des Marketings sowie die Ausgestaltung der Generalbauzielplanungen und die Umsetzung millionenschwerer Investitionsmaßnahmen.
Landrat Michael Ziche, der in der SAH-Gesellschafterversammlung die Beteiligungsrechte des Altmarkkreises Salzwedel wahrnimmt, würdigte das Engagement von Herrn Fietz-Mahlow bei der Gestaltung einer verlässlichen öffentlichen Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum: „Das Miteinander von Salus und Altmark-Klinikum, wie es mit Gründung der Salus Altmark Holding auf den Weg gebracht wurde, ist für die Entwicklung leistungsfähiger, am Bedarf der Bevölkerung orientierter Strukturen ein wirklich gutes und zukunftsweisendes Modell“, dankte er dem langjährigen Geschäftsfüher für das partnerschaftliche Zusammenwirken bei der Verbundbildung und deren Ausgestaltung in den zurückliegenden Jahren.  
Der scheidende Geschäftsführer Hans-Joachim Fietz-Mahlow, der auf insgesamt 35 Jahre leitender Tätigkeiten in der deutschen Gesundheitswirtschaft zurückblickt, beschreibt seine Zeit in Sachsen-Anhalt als spannend, ereignisreich und erfüllend: „Ich bin dankbar dafür, was ich hier machen und mitgestalten durfte“,  bilanziert der erfahrene SAH-Chef,  der seine Rolle als Geschäftsführer jedoch nicht überbewertet wissen möchte:  „Entscheidend für den Erfolg sind die Kompetenzen, Erfahrungen und das Engagement aller Führungskräfte und Mitarbeitenden. Darauf war stets Verlass. Gerade angesichts besonders großer Herausforderungen überzeugen die Akteurinnen und Akteure an unseren Standorten durch Professionalität und eigenverantwortliches Handeln“, verweist Herr Fietz-Mahlow u.a. auf die enormen Anstrengungen zur Bewältigung der Corona-Pandemie. „Mein Dank gilt unseren Gremien, Führungskräften und Mitarbeitenden, die mir viele Jahre lang das Vertrauen geschenkt haben und auf deren Unterstützung ich mich verlassen konnte. Ebenso danke ich den zahlreichen Kooperationspartnern, Unterstützern und Freunden unseres Unternehmens für ihre Verbundenheit und die vertrauensvolle Zusammenarbeit.“ Persönlich falle ihm der Ab-schied nicht ganz leicht: „Ein paar Dinge hätte ich schon gern noch gelöst, weiß die Geschicke jedoch in guten Händen.“ Für den nunmehr bevorstehenden Lebensabschnitt hegt der aktive 65-Jährige Pläne, die nur bedingt mit Ruhestand zu tun haben: „Vielmehr freue ich mich auf neue Möglichkeiten und Freiheiten, um dem Gesundheitsmanagement verbunden zu bleiben“, blickt Hans-Joachim Fietz-Mahlow voraus, der auch als Familienmensch mit inzwischen vier Enkelkindern keine Langeweile erwartet.  

Die Nachfolge von Hans-Joachim Fietz-Mahlow hat der 54jährige Krankenhausmanager Jürgen Richter angetreten und seine Arbeit bereits im September 2021 aufgenommen. Der dip-lomierte Wirtschaftsmathematiker und Master of Business Administration ist seit fast zwei Jahrzehnten leitend in der Gesundheitswirtschaft tätig. Sein Weg führte ihn dabei u.a. zu öffentlich-rechtlichen Krankenhausträgern in Nord- und Mitteldeutschland. Vor seinem SAH-Engagement trug er Verantwortung als kaufmännischer Direktor des Städtischen Klinikums in Dresden mit 3.600 Beschäftigten und 1.500 Betten bzw. Plätzen.  

 

Neuwahl: Staatssekretär Wolfgang Beck übernimmt Vorsitz im Aufsichtsrat der Salus Altmark Holding gGmbH

Magdeburg (28. Januar 2022). Die Salus Altmark Holding gGmbH (SAH) hat einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. In die Position gewählt wurde am 27. Januar 2022 Wolfgang Beck, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Sachsen-Anhalt. 
Der 57jährige Diplom-Verwaltungs-wissenschaftler tritt die Nachfolge von Staatssekretärin a.D. Beate Bröcker an, die zum Jahresende 2021 planmäßig in den Ruhestand gegangen ist. Wolfgang Beck war seit Gründung der Salus Altmark Holding im Jahr 2018 bereits als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender tätig. In diese Position wurde im Zuge des aktuellen Führungswechsels Corinna Uthoff, Abteilungsleiterin im Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt, gewählt. 
Wolfgang Beck verknüpft die weitere Profilierung der Salus Altmark Holding mit dem Ziel und der Erwartung, dass die großen Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft gemeistert werden: „Neben der Bewältigung der COVID-19-Pandemie und deren Auswirkungen ist dabei die Weiterentwicklung von Strategien wesentlich, die eine bedarfsgerechte Gesundheits- und Sozialversorgung der Bevölkerung nachhaltig mit Qualität und Wirtschaftlichkeit vereinbaren“, verweist Wolfgang Beck u.a. auf SAH-Vorhaben im ländlichen Raum, so zum Beispiel bei der zukunftsfähigen Ausrichtung der Altmark-Klinikum gGmbH. 
Die Salus Altmark Holding, unter deren Dach die Altmark-Klinikum gGmbH und die Salus gGmbH seit 1. Januar 2018 gemeinsame Wege 
gehen, gehört zu den Top Ten der größten Unternehmen in Sachsen-Anhalt, liegt laut aktueller Nord/LB-Erhebung auf Platz 7. 

Kurz informiert

Die Salus Altmark Holding gGmbH (SAH) ist eine gemeinnützige Trägergesellschaft der öffentlichen Gesundheits- und Sozialwirtschaft, die am 1. Januar 2018 an den Start gegangen ist. Daran beteiligt sind das Land Sachsen-Anhalt mit 81,8 Prozent und der Altmarkkreis Salzwedel mit 18,2 Prozent. Der multiprofessionell aufgestellte Verbund hat insgesamt rund 3.760 Beschäftigte.  An 15 Standorten in Sachsen-Anhalt wird mit medizinisch-therapeutischen, pflegerischen, pädagogischen, arbeitsfördernd-integrativen und weiteren Angeboten ein vielfältiges Leistungsspektrum abgesichert.  In den psychiatrisch-psychotherapeutischen Fachkliniken, den somatischen Krankenhäusern sowie den Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung, der Altenpflege, des Maßregelvollzugs und  Jugendhilfe stehen über 2.025 Betten bzw. Plätze zur Verfügung. Ergänzt wird dieses Spektrum durch ambulante fachärztliche und soziale Angebote sowie Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung im Handwerks- und Dienstleistungsbereich. Die SAH gehört zu den Top Ten der größten Unternehmen in Sachsen-Anhalt, liegt laut Nord/LB-Erhebung auf Platz 7. Der Trägerverbund konnte sich auch im aktuellen Ranking „Deutschlands beste Arbeitgeber 2022“ platzieren, das auf einer Studie der Zeitschrift stern und des Meinungsforschungsinstitues Statista basiert (veröffentlicht am 20. Januar 2022 im stern).

Gremien der Salus Altmark Holding
Höchstes Organ der Salus Altmark Holding gGmbH ist die Gesellschafterversammlung, der u.a. die Beschlussfassungen über die Jahresabschlüsse, über die Bestellung des Abschlussprüfers sowie über Änderungen im Gesellschaftervertrag obliegen. Die Wahrnehmung der Gesellschafterrechte des Landes erfolgt durch das Ministerium der Finanzen, vertreten durch  Karin Franz (Vorsitzende der Gesellschafterversammlung) und den Altmarkkreises Salzwedel, vertreten durch Landrat Michael Ziche. 
Der SAH-Aufsichtsrat hat zehn Mitglieder. Drei werden durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt in diese Funktion berufen, ein Mitglied durch das Ministerium der Finanzen, ein Mitglied durch den Altmarkkreis Salzwedel sowie ein Mitglied durch die Gewerkschaft verdi. Drei weitere Sitze sind durch Arbeitnehmervertreter*innen besetzt, die von der Belegschaft gewählt werden. Außerdem verstärkt ein externer Sachverständiger das Gremium. Über den Vorsitz im Aufsichtsrat und die Stellvertreter-Position entscheiden auf Vorschlag des Landes Sachsen-Anhalt die Aufsichtsratsmitglieder per Wahl. 
 

Neuprofilierung der kinder- und jugendmedizinischen Versorgung in Gardelegen geplant - Stationäre Angebote ab 1. Januar vorerst ausgesetzt

Magdeburg I Gardelegen (14. Dezember 2022). Die stationäre kinder- und jugendmedizinische Versorgung am Altmark-Klinikum Gardelegen kann ab 1. Januar 2022 aufgrund fehlender fachärztlicher Besetzung vorerst nicht weitergeführt werden. Das hat der Aufsichtsrat der Salus Altmark Holding (SAH) in seiner Sitzung am Dienstag (14. Dezember 2021) zur Kenntnis genommen. Wie Staatssekretärin Beate Bröcker, Aufsichtsratsvorsitzende der Salus Altmark Holding, im Anschluss informierte, wurde die Geschäftsführung beauftragt, die Personalakquise fortzusetzen und die pädiatrischen Versorgungsstrukturen am Standort Gardelegen zukunftsfähig aufzustellen. Der Ausbau des ambulanten Spektrums stehe dabei ebenso im Blickfeld wie die bedarfsgerechte Vorhaltung von stationären Kapazitäten
„Der Aufsichtsrat respektiert das klare Votum des Kreistages des Altmarkkreises Salzwedel gegen die Schließung der Kinderklinik Gardelegen“, so Beate Bröcker. „Zugleich gebietet die Verantwortung gegenüber den jungen Patientinnen und Patienten eine verlässliche Behandlungsqualität, die nur mit fachärztlicher Expertise rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr gesichert werden kann“, zeigt sie den Personalbedarf von 4,5 Stellen im ärztlichen Dienst auf, der trotz intensiver Anstrengungen in den zurückliegenden drei Jahren bislang nicht gedeckt werden konnte. 

Jürgen Richter, Geschäftsführer der Salus Altmark Holding, zeigt sich hinsichtlich der Weiterentwicklung der pädiatrischen Versorgung in Gardelegen jedoch zuversichtlich: „Das Altmark-Klinikum ist gefordert, die kürzlich angebahnte Kooperation mit dem Klinikum Magdeburg und der Universitätsmedizin Magdeburg praxiswirksam auszugestalten“, verweist er auf gemeinsame Stellenausschreibungen, für die es bereits Interessenten gibt.  „Die Bildung von trägerübergreifenden intersektoralen Netzwerken zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Medizin im ländlichen Raum ist zukunftsweisend“, macht er auch auf die Weiterbildungsmöglichkeiten für junge Assistenzärzt*innen aufmerksam, denen sich im Kooperationsverbund weitaus vielfältigere Möglichkeiten eröffnen als nur an einem Standort. „In Gardelegen geht es zunächst um eine Stabilisierung der ambulanten Versorgung, bevor stationäre pädiatrische Angebote neu aktiviert werden können.“ 

Dem Pflegepersonal der stationären Pädiatrie Gardelegen wurden bzw. werden Optionen zur beruflichen Umorientierung in einen anderen Klinikbereich des Altmark-Klinikums oder in eine andere Einrichtung innerhalb der Salus Altmark Holding eröffnet. Diese Angebote schließen in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung und dem damit verbundenen Fachkräftebedarf eine Rückkehrmöglichkeit in die pädiatrische Versorgung ein. Während die chirurgische Behandlung von Kindern ab sechs Jahren - so z.B. bei Bruchverletzungen -  weiterhin in Gardelegen erfolgen kann, ist bei akuten Erkrankungen bis auf Weiteres der Weg in die Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin des Umkreises erforderlich (u.a. Salzwedel, Stendal, Magdeburg, Wolfsburg). 

Informationen zu den bevorstehenden Veränderungen werden auf der Internetseite des Altmark-Klinikums www.altmark-klinikum.de veröffentlicht. Interessierte Eltern können sich per E-Mail unter i.bolle@altmark-klinikum.de zur Teilnahme an einem Eltern-Chat per Zoom anmelden (Link wird übermittelt).  Er findet am Donnerstag, dem 16. Dezember 2021, von 16 bis 17 Uhr statt. Als Gesprächspartner stehen Dr. Michael Schoof, Medizinischer Geschäftsführer des Altmark-Klinikums, sowie Prof. Dr. Gerhard Jorch, ärztlicher Leiter der neuropädiatrischen Spezialambulanz Gardelegen, zur Verfügung.
 

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum: Systematische Kooperationsbeziehungen avisiert

Magdeburg (3. August 2021). Das Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., die Klinikum Magdeburg gGmbH und die Salus Altmark Holding gGmbH wollen künftig enger zusammenarbeiten. Dies ist Ergebnis eines Gesprächs auf Vorstands- bzw. Geschäftsführungsebene. Dazu eingeladen hatte kürzlich Staats-sekretärin Beate Bröcker, Aufsichtsratsvorsitzende der Salus Altmark Holding gGmbH. 

Der Aufbau systematischer Kooperationsbeziehungen zwischen Universitätsklinika sowie Trägern der Maximal- und Basisversorgung zielt u.a. darauf ab, neue Modelle zur Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum zu entwickeln. Dabei soll insbesondere in puncto ärztlicher Aus- und Weiterbildung, Fachkräftebindung sowie telemedizinischer Vernetzung verstärkt an einem Strang gezogen werden. Ein Arbeitsschwerpunkt sind Schritte zur zukunftsfähigen Gestaltung der pädiatrischen Versorgung am Altmark-Klinikum gGmbH Gardelegen, das unter dem Dach der Salus Altmark Holding gGmbH geführt wird.

„Mit dem erklärten Willen zur Kooperation wird ein großes Zukunftsthema angepackt“, hebt Gesundheitsstaatssekretärin Beate Bröcker den konstruktiven Verlauf des Gesprächs zwischen den leitenden Akteur*innen des Universitätsklinikums Magdeburg A. ö. R, des Klinikums Magdeburg gGmbH und der Salus Altmark Holding gGmbH hervor. „Wie nicht nur die Erfahrungen in Gardele-gen zeigen, stellt die Sicherung einer verlässlichen Gesundheitsversorgung, besonders in ländlichen Regionen, eine immer größere Herausforderung dar. Die Vernetzung mit Leistungen der großen regionalen Krankenhäuser eröffnet die Chance, um bedarfsgerechte Patientenversorgung, Qualität und Wirtschaftlichkeit bestmöglich miteinander zu vereinbaren.“ Es sei sehr zu begrüßen, wenn sich Akteure der öffentlichen Gesundheitswirtschaft auf diesem Weg in eine Vorreiterrolle bege-ben und handeln.

Aus Sicht von Hans-Joachim Fietz-Mahlow, Geschäftsführer der Salus Altmark Holding gGmbH, ist die Anbahnung der Kooperationsbeziehungen ein Lichtblick für die zukunftsfähige Entwicklung der Versorgungsstrukturen am Altmark-Klinikum gGmbH Gardelegen: „Eine engere Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Magdeburg und dem Klinikum Magdeburg könnte auch mittelfristig bessere Möglichkeiten bieten, um insbesondere die fachärztliche Expertise einschließlich der Aus- und Weiterbildung zu sichern und weiter zu entwickeln. Obwohl unsere Gespräche noch am Anfang stehen und in den Gremien der beteiligten Träger zu beraten sind, bin ich optimistisch.“

Zwischen der Klinikum Magdeburg gGmbH und dem Altmark-Klinikum gGmbH Gardelegen sind in den letzten Wochen bereits intensive Gespräche über eine konkrete Unterstützung zur Sicherstel-lung der pädiatrischen Versorgung in der Altmark zwischen den Mediziner*innen erfolgt. „Für die Klinikum Magdeburg gGmbH als kommunales Haus beginnt die qualitätsgesicherte Versorgung der Kinder vor Ort. Deshalb wird das Klinikum Magdeburg ma-ximale Unterstützung leisten“, sagt Dr. Petra Bohnhardt, Geschäftsführerin der Klinikum Magdeburg gGmbH. Konkret heiße das: „Wir werden uns an der Bereitstellung von Ärzten durch eine gemeinsame Ausschreibung beteiligen.“ Aus Sicht von Dr. Petra Bohnhardt und Dr. Matthias Heiduk als Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Magdeburg gGmbH ist mit diesen Gesprächen ein konkreter Anfang für die Ausgestaltung neuer Modelle einer vernetzten Gesundheitsversorgung von Basisversorgung bis zu einer universitären Versorgung getan.

Die Universitätsklinik Magdeburg A. ö. R hat bereits konkrete Schritte der Zusammenarbeit mit dem Altmark-Klinikum gGmbH eingeleitet. Prof. Dr. Maciej Pech, Leiter der Radiologie, und Prof. Dr. Roland S. Croner, Leiter der Allgemeinchirurgie, haben die Situation vor Ort evaluiert und als ersten Schritt gemeinsame Fallkonferenzen vereinbart. Zum Thema Digitalisierung mit Schwer-punkt Altmark fand im vergangenen Jahr eine Konferenz am Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. gemeinsam mit dem Health Innovation Hub, einem Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit, statt. „Um die Gesundheitsversorgung in der Altmark nachhaltig zu sichern, müssen jetzt entsprechende finanzielle Mittel für die digitale Gesundheitsversorgung bereitgestellt werden“, erklärt Prof. Dr. Hans-Jochen Heinze, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Magdeburg A. ö. R. „Und die Mittelbereitstellung muss möglichst unbürokratisch nach den aktuellen Erfordernissen erfolgen; das Krankenhauszukunftsgesetz ist sicher hilfreich, muss aber durch Akutmaßnahmen ergänzt werden,“ führte Dr. Kerstin Stachel, kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Magdeburg A. ö. R., aus.
 


Gleitender Führungswechsel bei der Salus Altmark Holding gGmbH: Neuer Geschäftsführer bestellt

Magdeburg (30. Juni 2021). Der 54jährige Krankenhausmanager Jürgen Richter wird neuer Geschäftsführer der Salus Altmark Holding gGmbH. Er wurde auf Empfehlung des Aufsichtsrates von der Gesellschafterversammlung bestellt und nimmt seine Arbeit am 15. September 2021 auf. Jürgen Richter tritt im Zuge eines gleitenden Führungswechsels die Nachfolge von Hans-Joachim Fietz-Mahlow an, der sich nach fast zehnjähriger Tätigkeit als Geschäftsführer 2022 in den Ruhestand verabschiedet. Die Salus Altmark Holding ist eine Unternehmensgruppe der öffentlichen Gesundheits- und Sozialwirtschaft mit insgesamt rund 3.670 Beschäftigten. Daran beteiligt sind das Land Sachsen-Anhalt mit 81,8 Prozent und der Altmarkkreis Salzwedel mit 18,2 Prozent. 

Wie die Vorsitzende der SAH-Gesellschafterversammlung Karin Franz, Referatsleiterin Beteiligungsmanagement im Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt, erklärt, steht die Salus Altmark Holding derzeit vor großen fachlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen. Neben der Bewältigung der COVID-19-Pandemie einschließlich deren wirtschaftlicher Auswirkungen gehöre hierzu insbesondere die zukunftsfähige Weiterentwicklung der Gesellschaft in medizinischer, unternehmensstrategischer und wirtschaftlicher Hinsicht. „Vor diesem Hintergrund freuen wir uns, dass wir für die anspruchsvolle Führungsposition einen sehr erfahrenen und fachlich versierten Geschäftsführer gewinnen konnten, der sich nach meiner Überzeugung seiner neuen Aufgabe engagiert widmen wird“, so die Ministerialrätin.

Landrat Michael Ziche, der in der Gesellschafterversammlung die Beteiligungsrechte des Altmarkkreises Salzwedel wahrnimmt, hebt die Bedeutung der Holding bei der Gestaltung einer verlässlichen öffentlichen Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum hervor: „Wir sind überzeugt, dass wir mit Jürgen Richter als Geschäftsführer die dafür notwendigen Veränderungs- und Konsolidierungsprozesse meistern werden.“

Staatssekretärin Beate Bröcker, Aufsichtsratsvorsitzende der Salus Altmark Holding, verweist auf die erfolgreiche Arbeit des langjährigen Geschäftsführers Hans-Joachim Fietz-Mahlow und meint: „Mit der rechtzeitigen Entscheidung über seine Nachfolge und den gleitenden Übergang werden die Weichen für Kontinuität und Verlässlichkeit sowie für eine konsequente Weiterführung der strategischen Veränderungsprozesse gestellt.“

Der designierte Geschäftsführer Jürgen Richter selbst sieht seiner neue Aufgabe in Sachsen-Anhalt mit Freude entgegen: „Ich bin stolz und dankbar für das Vertrauen, das mir Gesellschafter und Aufsichtsrat mit dieser Berufung erwiesen haben. Ich werde meine ganze Erfahrung und Energie in das Unternehmen einbringen.“

Kurz informiert
Der diplomierte Wirtschaftsmathematiker und Master of Business Administration Jürgen Richter (54) ist seit fast zwei Jahrzehnten leitend in der Gesundheitswirtschaft tätig. Sein Weg führte ihn dabei u.a. zu öffentlich-rechtlichen Krankenhausträgern in Nord- und Mitteldeutschland. Zuletzt trug er Verantwortung als kaufmännischer Direktor des Städtischen Klinikums in Dresden mit 3.600 Beschäftigten und 1.500 Betten bzw. Plätzen. Jürgen Richter ist verheiratet und hat zwei Kinder im Jugendalter.