Aktuelles

Arbeitstreffen im Salus-Fachklinikum Bernburg: Angeregter Austausch zu aktuellen Themen der psychiatrischen Pflege

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Psychiatrie des Deutschen Bundesverbandes für Pflegeberufe Südost trafen Anfang Juni im Salus-Fachklinikum Bernburg zusammen.
Bei ihrem Rundgang durch die Klinik besuchten die Gäste u.a. die gerontopsychiatrische Station G1 im Haus „Hilde Bruch“, wo sie von Stationsleiter Sebastian Stendel geführt wurden.

Das Salus-Fachklinikum Bernburg hat Anfang Juni 2024 das diesjährige Frühjahrstreffen der Arbeitsgruppe Psychiatrie des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe Südost e.V. (DBfK) ausgerichtet. Damit wurde an die vor etwa 15 Jahren begründete Tradition angeknüpft, sich drei- bis vier Mal im Jahr über aktuelle Themen der psychiatrischen Pflege auszutauschen, die beispielsweise mit neuen gesetzlichen Vorgaben oder anderen Veränderungen und Herausforderungen verbunden sind. Zum Teilnehmerkreis gehören insbesondere die Pflegedienstleitungen psychiatrischer Krankenhäuser sowie Fachkräfte, sich praxisanleitend und koordinierend in der Pflegeausbildung engagieren.  
Beim Arbeitstreffen in Bernburg standen u.a. Einsatzmöglichkeiten und Rollenprofile von Pflegenden im Blickpunkt, die einen akademischen Studienabschluss erworben haben und damit über vertiefte Kompetenzen in Bereichen wie Forschung, Management, Pädagogik und Digitalisierung verfügen. In diesem Zusammenhang stellte Markus Franke aus der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und –psychosomatik Bernburg sein Konzept und Tätigkeitsfeld als Advance Practice Nurse (APN) vor, das er auf Basis eines erfolgreichen Masterabschlusses am 1. Juni 2024 übernommen hat. Zur Erläuterung: Advance Practice Nurses sind akademisch weitergebildete Pflegefachpersonen, die aufgrund ihrer Expertise mehr medizinische Aufgaben bzw. erweiterte klinische Tätigkeiten am Krankenbett übernehmen können. Bezogen auf das Wirkungsfeld von Markus Franke heißt das beispielsweise, das er sich in der KJPPP um junge Patientinnen und Patienten mit besonders komplexen und schweren Krankheitsverläufen kümmert. 
Den zweiten Teil ihres Treffens in Bernburg nutzte die DBfK-Arbeitsgruppe unter Leitung von Evelin Krolopp (Referentin Mitteldeutschland) für eine Besichtigung des Fachklinikums. In den Rundgang waren die gerontopsychiatrische Station G1 im Haus „Hilde Bruch“ sowie die psychiatrische Station P4 im Haus „Hoffmann“ einbezogen, deren Stationsleitungen durch die Räumlichkeiten führten und aus ihrem pflegerischen Arbeitsalltag berichteten. „Beide Stationen bieten ja dank Neubau bzw. Sanierung ein modernes und freundliches Umfeld, das man gern zeigt“, freute sich Pflegedirektorin Kathleen Holotiuk über die positive Resonanz bei den Gästen, die übrigens auch entschlossen sind, im nächstes Jahr zum Pflegesymposium erneut nach Bernburg zu kommen. Diese Veranstaltung ist im Rahmen des Programms an-lässlich des 150jährigen Bestehens des heutigen Salus-Fachklinikums Bernburg geplant.