Aus dem Bereich "betreuen & pflegen"

„Seit 12 Monaten hat das Corona-Virus alle Mitarbeitenden Tag für Tag fest im Griff! Die anfängliche ‚Ach, das wird schnell vorbeigehen – Stimmung' kippte durch steigende Inzidenzen, die erforderlichen Schutzmaßnahmen und Einschränkungen im privaten Bereich in eine Stimmung der Angst, Hoffnungslosigkeit und auch Überforderung.

Aber: Viele von uns haben in diesen schweren Monaten die Zähne zusammengebissen, haben so viel Durchhaltevermögen und ein hohes Engagement gezeigt. Für all unsere anvertrauten Bewohnerinnen und Bewohner waren sie jederzeit da. Durch die Besuchseinschränkungen und -verbote fehlten unseren Bewohnern ihre so wichtigen sozialen Kontakte. Sorgen, Ängste und Gedanken konnte sie nur noch wenig loswerden und so schlüpften wir in Rollen des Gesprächspartners, Trösters, Freundes und taten damit so viel mehr als ‚einfach nur' unseren Job. 

Ich glaube, vielen von uns ist gar nicht bewusst, wie sehr sie in den vergangenen Monaten über sich selbst hinausgewachsen sind. Es fehlt ja auch einfach die Zeit, um sich dessen bewusst zu werden. Viele haben einen so wichtigen Beitrag für eine ‚Normalität‘ in unseren Einrichtungen geleistet und das Tag für Tag! Ich bedanke mich, dass wir es gemeinsam geschafft haben, unseren Bewohner in der Zeit der Unsicherheit … Sicherheit zu geben. 

Ich möchte allen in den Betreuungseinrichtungen, Pflegeeinrichtungen, im Ambulanten Pflegedienst für ihren Zusammenhalt und ihr Durchhaltevermögen danken und hoffe, dass wir auch noch die verbleibende schwere Zeit so souverän und gemeinsam meistern.“