Miteinander. Für Menschen in Sachsen-Anhalt.

Die Salus Altmark Holding (SAH) ist eine gemeinnützige Trägergesellschaft, die am 1. Januar 2018 an den Start gegangen ist. Unter ihrem Dach sind die Salus gGmbH und die Altmark-Klinikum gGmbH vereint – Unternehmen der öffentlichen Gesundheits- und Sozialwirtschaft, in denen sich tagtäglich rund 3.360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das körperliche und seelische Wohl von Menschen in Sachsen-Anhalt engagieren. An landesweit 14 Standorten wird mit medizinisch-therapeutischen, pflegerischen, pädagogischen, arbeitsfördernd-integrativen und weiteren Angeboten ein vielfältiges Leistungsspektrum abgesichert. 

Hauptziel des Zusammenschlusses unter dem Holding-Dach ist die Entwicklung einer nachhaltigen Zukunft für die somatische und psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung der Bevölkerung mit Schwerpunkt in der dünn besiedelten und ländlich geprägten Altmark. Angeknüpft wird an die vertrauensvollen Kooperationsbeziehungen, die das Altmark-Klinikum und Salus seit Jahren verbinden und mit dem gesellschaftsrechtlichen Zusammenschluss gefestigt werden. Durch das Trägermodell soll die Chance genutzt werden, Qualität, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit noch besser zu vereinbaren sowie insbesondere im ländlichen Raum Verantwortung für die öffentliche Daseinsfürsorge zu übernehmen. Das Land Sachsen-Anhalt als Eigentümerin der Salus gGmbH hält an der Holding 81,8 Prozent der Anteile, der Altmarkkreis Salzwedel als Eigentümer der Altmark-Klinikum gGmbH 18,2 Prozent.

Die bewährten Leistungen und Angebote an den Standorten von Salus und  Altmark-Klinikum bleiben nach dem Zusammenschluss erhalten, werden mit den vertrauten Ansprechpartnern und Abläufen weitergeführt. Mittelfristig sind qualitative Weiterentwicklungen entlang der Versorgungskette zu erwarten, denn: Die Voraussetzungen für den Zusammenschluss sind auch deshalb optimal, da sich die auf beiden Seiten vertretenen Fachbereiche der Medizin ausgezeichnet ergänzen und nicht im Wettbewerb zueinander stehen.

Der Aufsichtsrat

In Salzwedel hat sich am 25. Januar 2018 der Aufsichtsrat der Salus Altmark Holding konstituiert. Zur Vorsitzenden wurde Beate Bröcker, Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt gewählt. Mehr Informationen in der Pressemitteilung.

Salus hilft Menschen in besonderen Lebenssituationen mit psychiatrischen, psychotherapeutischen, neurologischen sowie auch pflegerischen, pädagogischen und arbeitsfördernd-integrativen Angeboten.

Zu den Einrichtungen der Salus gGmbH

Zum Altmark-Klinikum gehört neben den Krankenhäusern der Basisversorgung an den Standorten Salzwedel und Gardelegen auch ein fachärztliches Zentrum mit ambulanten Angeboten.

Zu den Einrichtungen der Altmark-Klinikum gGmbH

Die Salus Altmark Holding: Ein gutes Stück Sachsen-Anhalt

  • Gut für die Patientinnen und Patienten, u.a. durch
    • Stärkung der standortübergreifenden Altersmedizin
    • Optimierung der Schlaganfallversorgung
    • Entwicklung der interdisziplinären Schmerztherapie
    • Sicherstellung der ambulanten fachärztlichen Versorgung
    • verbesserte wohnortnahe Versorgung psychisch kranker Menschen in der westlichen Altmark, insbesondere in der Region Gardelegen
    • Verstärkte Nutzung und Ausbau der telemedizinischen Infrastruktur
  • Gut für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, u.a. durch:
    • Stärkung der Attraktivität für Fachkräfte, die innerhalb eines großen Gesundheitsunternehmens vielfältige und flexible Möglichkeiten für einen „Job nach Maß“ finden, u.a. auch unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Lebenssituation
    • Entwicklung eines gemeinsamen Weiterbildungskonzepts; weiterer Ausbau der Zusammenarbeit in puncto Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung
    • Konzeptionelle Weiterentwicklung der betrieblichen Gesundheitsförderung sowie der Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Gut für Sachsen-Anhalt und insbesondere die Region Altmark, u.a. durch
    • Stärkung des öffentlichen Sektors der Gesundheitswirtschaft innerhalb der pluralen Trägerlandschaft
    • Vernetzung von somatischen, psychosomatischen und psychiatrischen Leistungen
    • Sicherung der medizinisch-therapeutischen Infrastruktur im ländlichen Raum der Altmark
    • Beschäftigungspolitische Komponente: Zukunftsfähiges Trägermodell mit 3.360 Arbeitsplätzen, davon rund 2.000 in der Altmark

Veröffentlichung gemäß Public Corporate Governance Kodex des Landes Sachsen-Anhalt.